Powerradio4u – vom Kassettenradio zur freien Musik

Früher, als dieses Internetz noch tatsächliches Neuland war, blieb man mit Freunden und Bekannten über so altmodische Dinge wie Telefon oder sogar Briefe in Kontakt. Manch einer bediente sich aber auch sogenannten Tonbandbriefen, also gesprochene Nachrichten, die dann auf Kassetten oder – noch früher – auf Tonbändern verschickt wurden. Als ich 1999 meine Ausbildung am damaligen Berufsbildungswerk Chemnitz begann, traf ich mit Ronny „Bodo“ Rahde und Falko „Gorilla“ Biebl auf zwei verrückte Jungs, die das Hobby der Tonbandbriefe seit Kindheitstagen noch etwas ausgeweitet hatten. Statt simpler Sprachbotschaften gestalteten sie komplette Radiosendungen und tauschten sie sich untereinander aus. „Powerradio4u“ nannten sie ihr Kassettenradio, das sie mit einfachsten Mitteln zusammenzimmerten und mich als Radio-Freak damit sofort in ihren Bann zogen. Damals bastelte ich an alten Radios herum und schaffte es, diese zu primitiven UKW-Sendern kleiner Leistung und Reichweite umzubauen. Da verstand es sich von selbst, dass „Powerradio4u“ schon bald nicht mehr nur von der Kassette kam.

Seit damals ist natürlich viel Zeit vergangen, doch unser „Piratensender“ blieb auch nach unserer gemeinsamen Ausbildungszeit bestehen und entwickelte sich weiter. Von der Kassette ging es in den Computer und bald auch ins Internet. Lange Jahre allerdings nur als geschlossene Gesellschaft, denn für ein Radio, für welches drei Freunde zu ihrer eigenen Unterhaltung ein paar monatliche Sendungen produzierten, die ohnehin nur wenige Hörer erreichten, konnten und wollten wir keine horrenden Gebühren an Verwertungsgesellschaften zahlen. In dieser Zeit tobten wir uns jedoch so richtig aus. Es entstanden etliche Jingles, Sendungs-Ideen, gemeinsame Show-Abende und natürlich jede Menge Kult-Insider, über die wohl nur wir selbst noch lachen können.

Irgendwann wuchsen jedoch selbst wir aus unseren Kinderschuhen heraus und bekamen die Gelegenheit, öffentlich und legal Sendungen bei anderen Webradios zu gestalten. Powerradio4u blieb dabei natürlich etwas auf der Strecke, doch ganz vergessen konnten wir das Projekt niemals. Schon früh gab es die Idee, den Sender ausschließlich mit Creative-Commons-Musik wieder ins Netz zu bringen, doch gerade die Musik, die wir damals spielten, war Teil unserer Identität. Die Vorstellung, diesen oder jenen Song nicht mehr senden zu dürfen, gefiel uns allen nicht wirklich.

Falko und ich waren diejenigen, die sich in den folgenden Jahren dann doch sehr intensiv mit freier Musik beschäftigten. Er als Redakteur im Hintergrund, ich als Moderator bei verschiedenen Kanälen. So kam es, dass nach über fünf Jahren ein recht beachtliches Musikarchiv aufgebaut werden konnte, mit dem sich sicher mehr als nur eine wöchentliche Sendung gestalten lassen sollte. Die Idee eines eigenen Senders kam wieder auf, als SLANG Radio Ende 2014 schließen musste. Natürlich würde es kaum so werden wie früher. Meine Arbeit bei anderen Webradios wollte ich fortsetzen, hatte aber auch wieder Lust, etwas für Powerradio4u zu tun. Die nötige Software war bald gefunden, ebenso der perfekte Hosting-Anbieter.

Nun ist unser Traum von damals zu neuem Leben erwacht. Zwar erst mal nur als automatisiertes Radio und als Ein-Mann-Betrieb, jedoch mit Musik, die weder Format noch Quote kennt. Gemafrei, oft irgendwie anders, nicht selten aber ohrwurmverdächtig. Der ein wenig nach Dudelfunk klingende Sendername passt da eigentlich kaum noch in dieses Konzept, ist inzwischen aber mehr als nur ein Name für uns. Außerdem wäre es schade um die teils schrägen Jingles, die über all die Jahre entstanden sind. Wir werden sehen, was diese Episode noch bringen wird.

Neugierig geworden? Dann bitte hier entlang: Powerradio4u – Just for fun, just for you!

Druckansicht


Über Radiorobbe

Lichtloser Gelegenheitsblogger aus dem Norden Brandenburgs. Schreibt übers Radiomachen, Technik aller Art und gelegentlich seine persönlichen Meinungen.